Zum Hauptinhalt springen

Karl-Friedrich-Gymnasium und Altherrenverband des Gymnasiums

laden ein zum Vortrag von

Dr. Esther Graf



Wie lebt es sich im Schtetl? -

Die frühe Lebenswelt Marc Chagalls


am Dienstag, 21. Januar 2020 um 19.00 Uhr

in Raum E01 des Karl-Friedrich-Gymnasiums




Marc Chagall (1887-1985) verbrachte fast 60 Jahre seines Lebens in Frankreich. Als wichtiger Vertreter der Pariser Schule prägte er die Pariser Kunstszene zu Beginn des 20. Jahrhunderts entscheidend mit. Chagalls Ursprünge liegen aber nicht in der modernen Großstadt, sondern im russischen Schtetl. Die prägenden Jahre seines Lebens verbrachte er inmitten des russischen ostjüdischen Dorflebens, das von Kargheit und Traditionalismus gekennzeichnet war. Der Vortrag versucht die frühen Lebens- und Schaffensjahre Chagalls nachzuzeichnen. Authentisches Bildmaterial soll ein realistisches Bild seines Umfelds geben, fernab jeder Nostalgie oder Romantisierung.


Dr. Esther Graf ist promovierte Judaistin und Kunsthistorikerin. Ihrer Promotion über die Genrewerke des jüdischen Malers Moritz Daniel Oppenheim folgte der Aufbau des Pressereferats an der Hochschule für jüdische Studien Heidelberg. Seit 2008 betreibt sie zusammen mit Moritz Altenburg die Agentur für jüdische Kultur, in der sie Ausstellungen zu jüdischen Themen kuratieren, journalistische Beiträge schreiben und Vorträge zu Religion, Geschichte und Kultur des Judentums halten.




Rudolf Günther

Vorsitzender des Altherrenverbandes

Dr. Alexander Sauter

Direktor des Karl-Friedrich-Gymnasiums 



Der Vortrag ist öffentlich. Gäste sind herzlich willkommen