Zum Hauptinhalt springen

Der Altherrenverband

 

Gemeinschaft ehemaliger Schülerinnen und Schüler seit 1905

 

Die Pflege der Erinnerung an ihre Schulzeit und die dankbare weitere Verbundenheit mit der ehemaligen Schule sind für alle Mitglieder des Altherrenverbandes erkennbarer Grund für ihre Zugehörigkeit zu unserer Gemeinschaft.

 

Unterstützungsarbeit

Unser Verband bemüht sich daher auch durch eigene Initiativen, den derzeitigen Schülerinnen und Schülern zusätzliche bleibende Erinnerungen an ihre Schulzeit zu vermitteln. In diesem Sinne initiierte und unterstützt der Altherrenverband auch bis heute die Partnerschaft des KFG zur No. 1 Middle School in Zhenjiang. Wesentlicher Teil unserer Hilfe ist dabei die Übernahme der Kosten für die jeweils die Partnerschaftsbesuche begleitenden Lehrerinnen und Lehrer, was einen großen Teil der finanziellen Mittel unseres Vereins beansprucht. Nächst höherer Posten der Vereinsausgaben ist der Kauf einer größeren Anzahl von KFG-Jahrbüchern, die wir im Sinne der Gemeinschaftspflege unseren Mitgliedern kostenlos zur Verfügung stellen. Daneben stiftet der Verein mehrere Schulpreise für Abiturientinnen und Abiturienten und unterstützt die Schule bei kleineren Anschaffungen.

 

Vortragsreihe

Unsere Vortragsreihe für das laufende Schuljahr begann am 21. Oktober 2019 mit einem Vortrag von Prof. Dr. Hellmut Flashar über „Oedipus auf Kolonos – Drama, Musik, Rezeption“. Wie schon bei seinen vorangegangenen Vorträgen im KFG konnte Prof. Flashar wieder zahlreiche Zuhörer begeistern. Der nächste Vortrag, in dem am 18. November Prof. Dr. Dr. h.c. Christian Haas, KFG-Abiturient des Jahres 1980, über den aktuellen Stand der Wissenschaft in der Alzheimer-Forschung berichtete, fand so regen Zuspruch, dass erstmals seit Jahren wieder einer unserer Vorträge in der Aula stattfinden musste. Am 21. Januar 2020 sprach dann Frau Dr. Esther Graf, die seit 2008 gemeinsam mit Manja Altenburg die Agentur für jüdische Kultur betreibt, über das Thema „Wie lebt es sich im Schtetl? – Die frühe Lebenswelt Marc Chagalls“. Weitere Vorträge waren geplant, konnten jedoch coronabedingt aus Gründen der Sicherheit danach nicht mehr stattfinden.

 

Mitgliederbericht

Auch in diesem Schuljahr mussten wir uns von einigen Mitgliedern verabschieden, die durch den Tod aus unserer Gemeinschaft genommen wurden. Wir trauern um:

 

Lore Helwerth-Schmutz (1939)
Dr. Eugen Fleckenstein (1943)
Ernst Wichert (1947)
Hellmut Benjamin Grosz (1967)

(Abiturjahrgang in Klammern)

 

Wir erinnern uns an sie in Dankbarkeit für die Verbundenheit mit ihrer ehemaligen Schule und die Unterstützung, die der Altherrenverband durch sie erfahren hat.

 

Rudolf Günther