Zum Hauptinhalt springen
 

Karl-Friedrich-Gymnasium und Altherrenverband des Gymnasiums

laden ein zum Vortrag


am Dienstag, 26. Februar 2019 um 19.00 Uhr

im Karl-Friedrich-Gymnasium, Raum E01


Prof. Dr. Barbara Mittler

Institut für Sinologie der Universität Heidelberg

Heidelberger Centrum für Transkulturelle Studien


Mao und das Wasser:

Metaphern von Souveränität und Macht



Der Vortrag geht der Frage nach, wie Mao durch spezifische Bild- und Medienpraktiken in seiner eigenen Zeit und nach seinem Tod zur „Ikone“ wurde und wie dramatische Akte, etwa sein schwimmerisches Bezwingen des Yangzi-Flusses, benutzt wurden, um sein Charisma und seine Souveränität zu verdeutlichen. Die Praxis mag kontraintuitiv erscheinen, denn das Zähmen des Wassers gehörte zu den traditionellen Pflichten eines guten Herrschers in China. Ausgehend von Maos eigenen Schriften und deren Übersetzung in audio-visuelle Dokumente lässt sich die Bedeutung des Wassers für seine Machtpolitik erkennen: den Wogen zu trotzen bedeutete, den Wandel einer Welt herbeizuführen.


Prof. Dr. Barbara Mittler studierte Sinologie, Musikwissenschaft und Japanische Sprache in Oxford, Heidelberg, Taibei. Nach der Promotion 1994 war sie Assistentin an der Universität Heidelberg, wo sie sich nach einem einjährigen Aufenthalt als Visiting Fellow an der Harvard University 1998 habilitierte und zunächst als Hochschuldozentin, seit 2004 als Professorin für Sinologie lehrt. 2002 erhielt sie den Heinz-Maier-Leibnitz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Sie war Mitbegründerin des Heidelberger Exzellenzclusters „Asien und Europa im globalen Kontext“ (heute das Heidelberger Centrum für Transkulturelle Studien, HCTS) und ist Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften LEOPOLDINA und der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Zu ihren jüngeren Buchpublikationen gehören A Continuous Revolution: Making Sense of Cultural Revolution Culture, Cambridge Mass 2012 (John K. Fairbank Prize, American Historical Association) und ein interdisziplinärer Dialog mit Thomas Maissen Why China did not have a Renaissance and why that matters, Berlin 2018.

Rudolf Günther

Vorsitzender des Altherrenverbandes

Dr. Alexander Sauter

Direktor des Karl-Friedrich-Gymnasiums



Der Vortrag ist öffentlich. Gäste sind herzlich willkommen


Nächste Veranstaltung:

1. April 2019: Vortrag von Prof. Dr. Wilhelm Kreutz „Der Kommandant und die Bibelforscherin: Rudolf Höß und Sophie Stippel - Zwei Wege nach Auschwitz“