Roonstraße 4 - 6
68165 Mannheim
Telefon: (0621) 293 6700
email: sekretariat@kfg-mannheim.de       
Telefax: (0621) 44 17 30

Weshalb sollte eine √∂ffentliche Schule Linux als Betriebssystem und OpenSource-Software f√ľr Anwendungsprogramme einsetzen?

Sie können diesen Text auch als PDF-Datei herunterladen.

Das Karl-Friedrich-Gymnasium hat sich bereits vor vielen Jahren entschieden, auf den Festplatzrechnern der Schule ein Linux-Betriebssystem einzusetzen und konsequent OpenSource-Software zu verwenden. Der vorliegende Artikel dient der Erläuterung.

1. Lernmittelfreiheit

Im Sinne der Lernmittelfreiheit stellt das KFG seinen Sch√ľlern auf den Schulrechnern das LibreOffice-Softwarepaket zur Verf√ľgung, um damit Textdokumente und Pr√§sentationsfolien erstellen, bearbeiten und wiedergeben zu k√∂nnen. Dieses Softwarepaket kann von den Sch√ľlern auch privat ohne Kosten aus dem Internet heruntergeladen werden, da es sich um eine OpenSource-Freeware handelt.

2. Betriebssystemunabhängige Software

Die meiste im Schulbetrieb zum Einsatz kommende OpenSource-Software, wie z.B. LibreOffice, ist unabhängig vom Betriebssystem einsetzbar. Das bedeutet, dass diese Software auf allen gängigen Betriebssystemen wie Linux, Macintosh und Windows lauffähig ist.

3. Frei verf√ľgbare Tutorials und Wikis

F√ľr OpenSource-Software, wie z.B. LibreOffice, gibt es sehr gute, ausf√ľhrliche und frei verf√ľgbare Anleitungen.

4. Kompatibilität

Kompatibilit√§tsprobleme k√∂nnen prinzipiell dann entstehen, wenn ein Softwareprodukt nicht mit demselben Programm in derselben Version dargestellt oder weiter bearbeitet wird, mit dem es urspr√ľnglich auch erstellt wurde. Will man daher Kompatibilit√§tsprobleme vermeiden, so muss die Software f√ľr die Bearbeitung und Darstellung auf den verschiedenen Rechnern m√∂glichst identisch sein. Durch den Einsatz von LibreOffice auf den Schulrechnern werden Kompatibilit√§tsprobleme bestm√∂glich minimiert, denn:
a) Auf Wunsch eines Sch√ľlers kann die Office-Software auf seinem privaten Rechner zu 100% identisch zur Schulsoftware sein, da er sie in genau der passenden Version ohne zus√§tzliche Kosten installieren kann. (Absolute Kompatibilit√§t bei MS Office w√ľrde regelm√§√üige Updates der privaten Software mit den damit verbundenen Kosten erfordern.)
b) Mit der auf den Schulrechnern installierten LibreOffice-Software lassen sich prinzipiell auch Word-Dokumente, Powerpointfolien und Excel-Sheets von Microsoft Office darstellen, bearbeiten und wieder so speichern, dass man sie anschließend wieder mit MS Office bearbeiten kann. Es muss also niemand LibreOffice verwenden, wenn er das nicht will, auch wenn es im Sinne der bestmöglichen Kompatibilität empfohlen wird.
c) Durch die Verwendung von LibreOffice wird ein Standard-Office-Paket verwendet, welches den ODF (OpenDocumentFormat)-Standard realisiert und dessen Dokumente daher auch kompatibel mit anderen Alternativen (z.B. dem Office-Paket von Google) sind.

5. Kompatibilität mit der Bildungscloud

Die vom Kultusministerium angek√ľndigte Bildungscloud wird LibreOffice als Standard-Office-Software einsetzen.

6. Qualität

Die Qualit√§t einer Software l√§sst sich nicht daran messen, ob eine Software eine OpenSource-Software oder ein k√§ufliches Produkt ist. Ein Positiv-Beispiel ist die OpenSource-Software GeoGebra, die im Mathematik-Unterricht f√ľhrend ist. W√ľrde man als Ma√üstab f√ľr Qualit√§t den Grad der Verbreitung verwenden, so muss OpenSource-Software unschlagbar gut sein: Die OpenSource-Software Android versorgt Ende Februar 2018 ca. 86% aller Smartphones weltweit. (Windows: 0,1%) Eine Studie aus dem Jahr 2013 hat Qualit√§t an der Anzahl an Fehlern pro 1000 Zeilen Code gemessen und ergab, dass OpenSource-Software qualitativ hochwertiger ist.
Qualit√§t l√§sst sich auch nicht nur am Funktionsumfang einer Software messen, da ber√ľcksichtigt werden muss, welche Funktionalit√§ten im jeweiligen Anwendungsfall √ľberhaupt relevant sind.
Letztendlich muss eine didaktische Entscheidung dar√ľber getroffen werden, ob die im Unterricht eingesetzte Software den ben√∂tigten Anforderungen bez√ľglich z.B. Funktionsumfang, Bedienbarkeit, Stabilit√§t usw. hinreichend gen√ľgt.
In diesem Sinne spricht nichts gegen den Einsatz von OpenSource-Software, wie z.B. LibreOffice, im Unterricht.
Wer den Funktionsumfang zwischen den Produkten LibreOffice und MS Office selber einmal vergleichen möchte, kann dies unter der der folgenden Adresse im Detail tun:
https://wiki.documentfoundation.org/Feature_Comparison:_LibreOffice_-_Microsoft_Office

LibreOffice-Homepage: https://www.libreoffice.org/

Impressum